Hätte mich Diadora mit dem Diadora Aeon OG nicht überrascht, dann hätte ich diesen Release komplett verpennt. Diadora hat mich lange mit ihren Collabos begeistert, aber dadurch das für mich wenig starkes kam, habe ich die Brand etwas aus den Augen verloren. Zu Unrecht wie sich jetzt herausstellte.

Der Grund warum ich zugeben muss, dass Diadora echt mehr auf dem Kasten hat, ist dieser Diadora Aeon OG. Das Modell gibt es bereits seit 1993, aber um ehrlich zu sein hatte ich es nie wirklich auf dem Schirm. Aber bereits der erste Blick in die Box hat dazu geführt, dass ich den Schuh sofort gut gefunden habe.Der Look schreit förmlich vor 90’er Flair. Der Shape und die Farbe hätten nicht besser sein können. Zumindest für mich. Allein der Colorway ließ mein Herz sofort höher schlagen.Es kann auch sein, weil mich der Mix aus Weiß, Cobalt und Canberry an den Huarache OG erinnert. Auch die Sock-Konstruktion erinnert an den Nike Klassiker. Aber nicht nur das, sie sorgt auch für den perfekten Halt. Anders als viele andere Runner hast der Aeon OG jetzt nicht den keilförmigen Shape eines Schnellzugs, aber das störte mich noch nie.
Die Verarbeitung ist absolut klasse. aber die Materialien hätte bei einem Preis von 150 Euro meiner Meinung nach etwas besser sein können. Da hätte ich mir etwas wertigeres Leder gewünscht.

Ein Blick in die Shops zeigt, dass der Sneaker trotz einem hohen Preis von 150 Euro ganz gut bei euch ankam. Aber asphaltgold hat noch einige gute Größen am Start.