Der Reebok Club C ist mittlerweile ein alter Bekannter auf diesem Blog, in jedem Sneakerstore in diesem Land und sogar in deiner Nachbarschaft. Wenn man selber keinen hat, dann kennt man doch genug Leute, die einen haben. Seit 2016 rollt der Club C in vielen Colorways in die Welt hinaus – mein neuester Colorway ist der Reebok Club C MCC Manila Light.

Der Club C ist im absoluten Mainstream angekommen. Jeden Tag begegnen mir Menschen mit diesem Modell am Fuß. Dabei hat sich aber schon sehr schnell eine klare Zielgruppe herauskristallisiert. Fernab vom Wunsch sich im oberen Sneakerhead-Segment der informierten Sammler limitierter Collabos zu bewegen, zielte der Schuh direkt auf die starke Kaufkraft der normal informierten Sneakerinteressierten. Also all jenen, die erst in den letzten 2-3 Jahren entdeckt haben, dass Sneaker salonfähig sind. Dank der Akzeptanz der Gesellschaft für Turnschuhe im Alltag ist diese Gruppe in den letzten Jahren in eine ungeahnte Höhe geschossen. Warum sollte man auch der Spitze der Sneakerpyramide greifen, wenn man den meisten Umsatz mit der breiten Masse macht?! Richtig, es würde keinen Sinn machen. Aber Reebok gibt sich ganz unprätentiös und macht keinen Hehl daraus das der Club C ein absolutes Massenprodukt ist. Anders lässt es sich auch nicht erklären, warum immer wieder eine Menge neuer Colorways auf den Markt kommen.

Als Teil der Colas mit Montana Cans ist der Reebok Club C MCC Manila Light einer von gleich fünf neuen Farbwegen auf dem Tennis-Sneaker. Dies ist bereits die zweite Kollaboration zwischen Reebok und der Crew von Montana Cans. Nach zwei eher schlichten Sneaker kommt nun mehr Farbe ins Spiel. Der Reebok Club C MCC Manila Light überzeugt durch hochwertiges Wildleder, goldene Ösen und ein schimmerndes. Fersenelement. Der subtile Bezug zur Montana Can lässt einige etwas enttäuscht da stehen, da man auch sicher eine wildere Umsetzung der Streitart-Kultur hätte erwarten können. Der Club C steht aber seit jeher für Understatement und da ist weniger einfach mehr. Die goldene Öse, welche für die goldenen Sprühflaschen stehen oder das glänzende Fersenelement, welches an den Glanz der Sprühfarbe erinnert sind für mich ein schöner Bezug zu Montana Cans.  Die ruhige Art des Sneakers macht ihn für mich auch nach zwei Jahren noch interessant. Der Club C versucht gar nicht erst mit auffälligen Umsetzungen auf sich aufmerksam zu machen, sondern bedient immer noch einen gekonnt einen massenkompatiblen Geschmack. Sicherlich ist bei extremen Sneakerheads das Interesse an dem Sneaker eher minimal einzustufen. Auch der Fakt, dass man den Sneaker an an extrem vielen Füßen sieht, macht ihn für viele langweilig. Das Sneakers Mag geht sogar so weit und packt ihn in seine „Top 5 Liste der Sneaker, die sie dieses Jahr nicht mehr sehen wollen.

„…because the silhouette was one of the essentials for people who have the audacity of writing “I N F L U E N C E R” into their Instagram bio.“

Ich kann jeden verstehen, der es ähnlich sieht. Allerdings auch alle, die weiterhin Bock auf diesen Sneaker haben, mit dem man einfach nichts falsch machen kann.

Qualitativ bekommt man was für sein Geld, auch wenn gleich er nicht an den aller ersten Club C heranreicht. Aber das tut einfach KEINER!
Für mich bleibt der Sneaker die erste Wahl, wenn ich mal einen ruhigeren Zeitgenossen sucht. Das wird sich 2018 auch nicht ändern. Danke an Reebok für das neue Paar. Dieses und die anderen vier Farben findet ihr natürlich bei dem Shop eures Vertrauens oder direkt bei Reebok. (kein Affiliate Link).