Reebok Iverson Legacy

Reebok lässt die Iverson Sneaker-Reihe neu aufleben

Vier Jahre haben die Fans der Iverson Signature Line warten müssen, bis Reebok endlich das Follow-up der Sneaker-Reihe entüllt und uns den  Iverson Legacy präsentiert. Der Sneaker ist die erste Zusammenarbeit der Marke mit Allen Iverson seit vier Jahren und dem Answer XIV, da er sein Leben und seine Karriere feiert.

Für das Iverson Legacy hat Reebok Designelemente von Iversons legendäreren Modellen übernommen, darunter dem Question, Answer , Answer II, Answer III und Answer IV. Der Iverson Legacy ist ganz ohne viel Hype im deutschen Markt gelandet und entspannt bei Reebok.de erhältlich.

Reebok Iverson Legacy ♦ OUT NOW ♦ 160€


 

Cop or Drop für mich:

Iverson hat zweifelsohne eine Menge Talent gehabt, sowie ein der besten Signature-Reihen aller NBA Spieler. Gewagte These: wer, wie ich, in den 90'ern mit Basketball aufgewachsen ist, hatte oder wollte mindestens einen der Iverson Sneaker haben, weil man so sein wollte wie AI. Daher ist es schön zu sehen, dass Reebok nicht nur, leider viel zu selektiv, Retro's rausbringt, sondern auch die DNA bekannter Modelle in ein neues einfließen lässt, wie man bei dem Reebok Iverson Legacy sehen kann.

Leider besitzt AI für mich nicht mehr die Strahlkraft, wie noch Ende der 90'er oder Anfang 2000. Sein Name reicht nicht mehr um sofort 160 Euro auf den Tisch zu legen, von Cornrows zu träumen und die Shorts weit über die Knie hängen zu lassen. Leider macht Reebok auch keine große Welle, sprich es gibt kein Marketing für den Schuh. Generell sieht man wenig Content zum Thema Iverson auf deutschen Blogs. Ich weiß nicht, ob das so gewollt ist oder ob Reebok da die Ideen fehlen. Schade eigentlich, dass Reebok die Chance so knallhart auslässt ihren besten Signature Athleten aller Zeiten zu feiern.

Mir fällt es schwer, mir eine Meinung über einen Schuh zu bilden, den man halt nur am Fuß des Testemonials AI sieht und nicht mal an einem Youtuber hier, einem Blogger da.
Auf der Pro Seite steht: Die Sohle. Die feier ich, fand ich schon beim Answer 1 unfassbar geil, auch wenn Reebok wohl nicht mehr das 10 Pod DMX System benutzt, was viel so geliebt haben. Der Colorway ist auch super, herrlich schlicht, gelungenes Colorblocking. Auch die Materialien sehen super aus. Liest sich doch vielversprechend.
Was spricht aber gegen den Schuh? Der Preis. Irgendwie sind 160 Euro abseits von Boost, Jordan und Yeezy's für mich immer eine absolute Schmerzgrenze vor allem bei General Releases. Ich sage es mal so: wer heute noch für Vollpreis kauft ist selber schuld. Entweder ist doch ein Schuh nach 10 Sekunden Sold out oder er landet im Sale. Genau das Thema kann man doch hier beim Reebok aufmachen. 160 Euro sind einfach zu viel für einen nicht limitierten Schuh. Warum? Weil die Leute zu viel Auswahl haben. Entweder sie holen sich einen krassen Union AJ 1 für 160 und haben eine Wertanlage oder sie gucken im Sale nach 1-2 AJ1, Air Max Penny oder alten Iversons und holen sich für 160 Euro gleich zwei Sneaker. Also warten die meisten auf den Sale, auch bei diesem Reebok. Mir sind 160 Euro auch zu viel und ich würde hier auch pokern und auf den Sale warten.
Vielleicht ändert sich meine Meinung aber noch, wenn man den Schuh hier und da mal am Fuß andere sieht, zu einer Jeans oder Chino. Nicht nur zu Shorts oder einer Jogger.

Schwierige Kiste also. Ich mag Iverson, Reebok und der Schuh sieht gut aus. Aber in der Crunchtime verliert er mich wegen des Preises und der Unsicherheit ob der Schuh eigentlich Strassentauglich ist.

2018-12-04T10:26:17+00:0026 November, 2018|Categories: Reebok|Tags: , |

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen